Die C-Juniorinnen der Jets wackelten am Thron des Leaders

Am Samstag fand die 5. Runde der C- Juniorinnen in Wald statt. Die Partie der Jets gegen den Gruppenleader Red Ants war der Knüller des Tages und es wurde so richtig laut in der Elba.


Von der ersten Minute an war klar, dass sich die Jets und die Red Ants aus Winterthur nichts schenken werden. Beide Teams gingen hochkonzentriert und mit grossem Einsatz ans Werk. Die Jets erwischten dabei den besseren Start und konnten in der fünften Minute mit schönem Zusammenspiel vor dem Tor, den ersten Treffer bejubeln. Die Red Ants waren nun geweckt und kamen ihrerseits zu guten Abschlüssen, welche die Torfrau der Fliegerinnen nicht passieren liess. Stattdessen wusste die erste Linie wieder zu gefallen. Mit einem sauberen Konter, samt einem sehenswerten Querpass vor das Tor der Gegnerinnen, konnte der Ball zum zweiten Mal im Kasten der Red Ants versenkt werden.

Nun wurden aber die Ameisen bissiger. Beidseits wurden hochkarätige Chancen vergeben. Zwei Mal rettete die Torumrandung vor dem Anschlusstreffer und schliesslich konnten sich die Gegnerinnen vor dem Jets-Tor positionieren und fanden die Lücke zum Anschlusstreffer. Mit dem 2:1 ging es dann auch in die Pause.

Nach der Pause waren wieder die Fliegerinnen dran, welche in der 25. Minute mit gutem Zusammenspiel das zwischenzeitliche 3:1 feiern konnten. Das die Red Ants sich damit noch nicht geschlagen geben, war klar zu erkennen. Das Spiel wurde mit hohem Tempo weiter geführt, als hätte es gar keine erste Halbzeit gegeben. Dem Schiedsrichter ging das alles etwas zu schnell. Er wusste oft nicht mehr, wie er entscheiden soll. Anstatt Freistoss für das richtige Team, entschied er oft auf Bully. Die Jets waren nahe dran an einem weiteren Treffer, doch dann folgte in der 28. Minute ein beherzter Konter der Ameisen und der Ball landete unhaltbar im Tor der Unterländerinnen. Eine Minute später folgte dann auf ähnliche Weise auch noch der Ausgleich.

Doch nochmals wurden beidseits Kräfte mobilisiert und bestes Unihockey gezeigt. Die Flughafenstädterinnen kombinierten sich wiederum sehenswert zum 4:3. Es wurde so richtig laut in der Halle. Beide Trainer zogen noch ihre Timeouts ein und kurz vor dem Schlusspfiff, schafften die Red Ants den Ausgleich. Die Enttäuschung bei den Jets- Girls war gross. Man hatte sich für diesen Match mehr vorgenommen. Da war er auch wenig tröstlich, dass auch der Gegner mit dem Resultat nicht wirklich zufrieden aussah.

Klares und einseitiges Lokal-Derby

Nun galt es rasch wieder fit für den zweiten Match zu werden. Schliesslich warteten noch die Hot Chilis. Ein Unterländer Derby, ausgetragen auf Oberländer Boden. Der Start dieses Matches verlief sehr abtastend und verhalten. Obwohl die Jets eigentlich mehr vom Spiel hatten, wollte der Ball den Weg ins gegnerische Tor nicht finden. Es waren schon zehn Minuten gespielt, dann wurde wie so oft an diesem Tag, mit schönstem Zusammenspiel der Fliegerinnen das erste Tor erzielt. Doch was wäre ein Derby ohne Dramatik? Kurz Zeit später schossen die Chilis postwendend den Ausgleich. Danach gab es Chancen hüben wie drüben. Die Jets Torfrau konnte sich mehrfach auszeichnen, doch auch auf der anderen Seite wollte kein Tor fallen. Erst in der 18. Minute wurde mit dem bereits bestens eingespielten Passspiel der Jets ein weiterer Treffer gebucht. Kurz vor der Pause schaffte auch noch eine Verteidigerin mit beherztem Sololauf ein schönes Tor. Mit 3:1 ging es zum Pausentee

Nach der Pause wurden beide Teams auch nicht wacher. Chancen gab es auf beiden Seiten, aber oft zu ungenau. Die ersten 10 Minuten waren bereits verstrichen, doch dann zeigte die 4. Linie der Jets einen beherzten Auftritt und versenkte den Ball im Tor der Hot Chilis. Dies war nun der Weckruf für alle Fliegerinnen. Schon nach kürzester Zeit stand es plötzlich 6:1. Doch es sollte noch besser kommen. Nun wurde aus allen Ecken geschossen. Insgesamt 10 Spielerinnen konnten bei diesem Spiel Skorerpunkte sammeln. Den Schlusspunkt setzte Kapitänin Kira mit dem 12:1.

Mit den gewonnen drei Punkten verbleiben die C-Juniorinnen in Lauerstellung auf das Spitzenduo Red Ants und Flames. Am 25. Januar um 9.00 Uhr bietet sich den Flughafenstädterinnen die nächste Gelegenheit sich in der Rangliste zu verbessern. Gegner des ersten Matchs sind die Flames aus Jona-Uznach. In der heimischen heja Stighag freuen sich die Girls auf viele Fans.