"Wir müssen grösseren Zug aufs Tor entwickeln", fordert Klotens Schwede Emil Johansson. Seine Treffer sind nächstes Wochenende wieder gefragt (Bild: Andreas Suter).

Die Kloten-Dietlikon Jets verlieren in der Playoff-Viertelfinalserie der NLB gegen Eggiwil auch das zweite Heimspiel. Ohne Leistungssteigerung könnte ihre Saison bereits am Wochenende zu Ende Saison.

Bislang was das Playoff-Duell gegen Eggiwil eher ein zähes Ringen als Unihockey-Feinkost (Bild: Andreas Suter).

Nach dem die Kloten-Dietlikon Jets im ersten Playoff-Heimspiel strauchelten, gelang ihnen am Sonntagabend der Ausgleich in der Serie.

Die Jets um Jürg Graf (links) steigen als Favorit in das Playoff-Duell gegen den UHT Eggiwil (BIld: Andreas Suter).

Mit der Playoff-Qualifikation haben die Kloten-Dietlikon Jets ihr Saisonziel der Konsolidierung problemlos erreicht. Mehr noch, die Zürcher Unterländer konnten sich dank einer ausgezeichneten Hinrunde gar an der Tabellenspitze etablieren und 15 Siege in 22. Qualifikationsrunden realisieren. In die am Samstag beginnende best-of-5-Serie können die Jets ohne grösseren Erwartungsdruck steigen.

Geburtstagskind Emill Johansson (rechts) brachte die Jets zwischenzeitlich mit 2:0 in Front (Bild: Andreas Suter).

Ein zähes Ringen zum Abschluss der Qualifikation geht mit 5:2 verdient an die Kloten-Dietlikon Jets. Damit schliessen die Zürcher Unterländer die Qualifikation auf dem 3. Platz ab.

Gegen Fribourg landete der Ball (viel) zu selten im Tor des Gegners (Foto: Andi Suter).

Mit den Auswärtspartien gegen Ticino und Fribourg begaben sich die Jets auf eine „Tour de Suisse“. Nach je einem Sieg und einer Niederlage im Gepäck reisen die Jets mit gemischten Gefühlen nach Kloten zurück.