Kloten-Dietlikon Jets Juniorinnen C und Juniorinnen B am Girls Floorball Day in Goldau

Morgenstund’ hat Gold(au) im Mund, dachten alle: denn früh musste man aus den Federn, um 8 Uhr war Treffpunkt in der Halle in Goldau. Wach sein war auch wichtig, denn für beide Jets Teams stand gleich die erste grosse Herausforderung an: beide spielten zum Auftakt gegen die jeweiligen Schweizer Meisterinnen von Einhorn Hünenberg.


Das neuformierte B-Team schlug sich wacker und konnte einen frühen Rückstand wettmachen. Das Spiel war denn auch ziemlich ausgeglichen, aber einige unglückliche Aktionen gegen Ende führten zu einer 1:4-Niederlage. Ähnlich startete auch das C-Team, ebenfalls mit einigen neuen Spielerinnen, in sein erstes Spiel. Sie lagen gar 0:2 zurück, blieben aber konzentriert und drehten das Spiel noch in einen 3:2-Sieg.

Im zweiten Gruppenspiel kamen die B-Juniorinnen mit den Gegnerinnen Skorpion Emmental nicht gut zurecht. Zwar erspielten sie sich die eine oder andere Chance, aber am Ende hiess es 1:6. Damit stand als nächstes ein Viertelfinal-Spiel gegen den Zweiten der anderen Gruppe an.

Das C-Team knüpfte nahtlos an die Leistung aus dem ersten Spiel an und gewann 12:0 gegen Appenzell. Damit war die direkte Qualifikation fürs Halbfinale erreicht.

Kurzes Verschnaufen in der Mittagspause, dann starteten die B-Juniorinnen in ihren Viertelfinal gegen die Vipers InnerSchwyz. Sie kamen gut ins Spiel und führten bei Spielhälfte mit 3:0. Sie hielten auch in der Folge den Druck aufrecht. Ein Wechselfehler bei den Vipers brachte gar noch zwei Minuten in Überzahl, die allerdings zum Gegentor führten. Und kurz darauf fiel auch noch der Anschlusstreffer. Nun machte der Gegner viel Druck. Aber mit Glück, Nerven und einer starken Torhüterin konnte der Vorsprung über die Zeit gebracht werden.

Im B-Halbfinal wartete erneut Einhorn Hünenberg. Die Konzentration aus dem Viertelfinale war allerdings etwas verloren gegangen, und dies ermöglichte Einhorn wieder eine frühe Führung. Ein Time-Out war nötig, aber auch danach wurde das Stellungsspiel in der Verteidigung nicht besser. Hünenberg kam in der Folge viel zu leicht zu Tormöglichkeiten und gewann schliesslich klar mit 9:0.

Im kleinen Finale, wieder gegen Skorpion Emmental, gings gleich richtig los: nach einer Minute stand es 1:1. Das Spiel war zwar ausgeglichen, mehr Torchancen hatten aber die Emmentalerinnen, und die Jets mussten dem erneuten Rückstand wieder lange hinterher rennen. Kurz vor Schluss gelang Skorpion das 3:1. Aber die Jets liessen nicht locker und glichen noch zum 3:3 aus. Und Sekunden vor Schluss gelang mit einem Kullerball gar noch der 4:3-Siegtreffer. Eine tolle Leistung, die mit einem schönen grossen Pokal für den dritten Platz belohnt wurde. Das Turnier der B-Juniorinnen gewannen schliesslich die Iron Marmots aus Davos.

Die C-Juniorinnen hatten eine längere Pause und trafen in ihrem Halbfinale auf die C-Juniorinnen der Vipers InnerSchwyz. Auch hier erwischten die Gegnerinnen den besseren Start und gingen gleich in Führung. Es war ein sehr nervöses Spiel der Jets. Sie fingen sich aber langsam und konnten das Spiel ausgeglichener gestalten. Nun kamen auch die Chancen, aber erst etwa fünf Minuten vor Schluss gelang der Ausgleich. Ein hart gepfiffener Freistoss ermöglichte den Vipers die erneute Führung, die aber beim nächsten Angriff gleich wieder egalisiert wurde. Dann gelang endlich die Führung für die Jets, und die kurze Unordnung bei den Vipers nutzten die Jets mit dem vierten Treffer.
Das Finale war erreicht!

Und auch dort wartete wieder Einhorn Hünenberg. Leider erwischten die Einhörner wieder einen Blitzstart und führten nach fünf Minuten 2:0. Gleich darauf gelang zwar das wichtige 1:2. Doch in der 13. Minute erhöhte Hünenberg auf 3:1, und obwohl die Jets nicht locker liessen und in der 15. Minute auf 2:3 heran kamen, konnten sie nach dem 2:4 konnten nicht mehr nachsetzen. Zwei weitere Einhorn-Tore entschieden das Spiel schliesslich. Die Jets können aber auf den zweiten Platz (und den etwas grösseren Pokal) richtig stolz sein und gratulieren Einhorn Hünenberg zum Turniersieg.