Emil Johansson 2.0 ist startklar

Das Markenzeichen von Emil Johansson: Sein gezogener Schuss gehört wohl zu den besten in der Schweiz (Bild: Claudio Schwarz).

Der schwedische Offensivverteidiger Emil Johansson verlängert seinen Vertrag mit den Jets um eine Saison. Den Verein hingegen verlassen werden Teemu Suomalainen und Fredrik Linde.


Mit der Unterschrift von Johansson bringen die Jets eine wichtige Personalie unter Dach und Fach. Der 24-jährige Rechtsausleger, welcher mit dem Ruf als schussstarker Spielmacher in die Schweiz kam, hat die Erwartungen in seiner ersten Saison bei den Jets erfüllt. Die abgelieferten 22 Tore machten ihn zum produktivsten Verteidiger der Liga, daneben machte Johansson mit seiner Spielweise das Spiel der Jets ein Stück variabler.  „Wir wollen ihn aber dahin bringen, dass er unser Spiel in der Offensive noch mehr zu diktieren weiss“, meint Trainer Nivin Anthony. „Letzte Saison war in Ordnung“, findet Johansson. Doch so ganz verbergen, dass ihn das zu frühe Saisonende noch immer kratzt, kann er nicht: „Wenn wir den Anspruch haben, an die Tür nur NLA klopfen zu wollen, muss von jedem Spieler noch mehr kommen. Wir wollen mehr, also müssen wir mehr liefern“. Es ist genau diese Mentalität, die Anthony an Johansson so sehr schätzt: „Er hat eine sehr professionelle Einstellung zum Sport und passt damit hervorragend in die neu geschaffene Kultur bei den Jets“. Den Entscheid, seinen Vertrag hier zu verlängern, hat Johansson schon früh getroffen: „Mir gefällt es hier, ich haben wertvolle Freundschaften schliessen können und fühle mich mit dem Verein und den Leuten verbunden“. Johansson wäre aber nicht sich selbst, wenn er zum Abschluss nicht noch einen lockeren Spruch auf Lager hätte: „Emil Johansson 2.0. ist startklar“.

Suomalainen und Linde verlassen die Jets

Nicht mehr für die Jets auflaufen werden hingegen Teemu Suomalainen und Fredrik Linde. Vor allem den Finnen hätten die Jets gerne behalten, nun hat er sich für eine Rückkehr in die höchste finnische Liga entschieden. So ganz einfach fiel dem Jets-Topskorer der Abschied nicht: „Der Club ist wie eine Familie. Als ich im August hier ankam, hatte ich keine Ahnung, welch wundervolle Zeit mich erwartet“. Gerne noch eine Saison angehängt hätte der Schwede Fredrik Linde. Einen Strich durch die Rechnung macht ihm, dass in der nächsten Saison nur noch drei ausländische Spieler zugelassen sind und die Jets die Ausländer-Positionen anderweitig besetzen wollen. „Bestandteil der neuen Jets zu sein, war eine tolle Erfahrung für mich. Ich habe Freunde fürs Leben gefunden und werde diese Zeit in bester Erinnerung behalten“. Für die nächste Saison wird er zu seinem Stammverein Hudik/Björkberg IBK zurückkehren, welcher in der letzten Saison den Wiederaufstieg erfolgreich bewerkstelligt hat.

Der Verein bedankt sich bei Teemu und Fredrik für ihren Einsatz im Dress der Jets! Kiitos Teemu, Tack Fredi!