Dürst und Gisiger verlängern, Schellenberg mit erstem Vertrag

Sven Gisiger (rechts) und Patrick Dürst (hinten) verlängerten ihre Verträge (Bild: Andreas Suter).

Die Jets binden mit Sven Gisiger (20) und Lukas Schellenberg (20) zwei wichtige Nachwuchsspieler an sich. Torhüter-Routinier Patrick Dürst steigt in seine 9. Saison (!) für die Zürcher Unterländer. Die Jets hingegen verlassen wird Torhüter Simon Bergström.


Auf dem Weg zum konsequenten Einbau talentierter Nachwuchsspieler haben die Jets mit der Vertragsunterschrift von Gisiger und Schellenberg einen weiteren wichtigen Schritt vollzogen. Gisiger stieg bereits vor zwei Jahren in das Fanionteam auf, erkämpfte sich in der abgelaufenen Saison als Rechtsverteidiger neben dem Schweden Emil Johansson einen Stammplatz in der ersten Linie. Seine Vielseitigkeit bewies der Bülacher, als er ab Februar fortan als Flügelspieler in der dritten Linie zum Einsatz kam. „Er hat eine gute Technik und einen guten Schuss. Diesen muss er aber noch gezielter einsetzen“, sieht Trainer Nivin Anthony noch Verbesserungspotential. Als höchst erfreulich und hoffnungsvoll beschreibt Anthony die Entwicklung von Eigengewächs Lukas Schellenberg. „Er besitzt die Fähigkeiten, ein sehr guter und moderner Verteidiger zu werden“. Trotz jungem Alter und obwohl er erst bei Saisonmitte in die erste Mannschaft beordert wurde,  spielte Schellenberg überraschend schnell sehr abgeklärt. Die Fähigkeiten Schellenbergs sind Anthony schon aufgefallen, als er ihn in der U21-Mannschaft spielen sah: „Er liest das Spiel sehr gut und kann sich dadurch einen spielerischen Vorteil verschaffen“.

Nachdem Patrick Dürst während mehreren Jahren in der Nationalliga A die unangefochtene Nummer 1 im Tor der Zürcher Unterländer war, teilte er sich die Tohüter-Position in der vergangenen Saison mit dem Schweden Simon Bergström. Da sich die Jets an das 2018 unterzeichnete Gentlemen Agreement halten (mehr dazu hier), hat sich die sportliche Führung dazu entschlossen, den Vertrag mit Bergrström nicht mehr zu verlängern und dafür mit Dürst als Nummer 1 fortzufahren. „Dürst ist ein ruhiger Typ und diese Ruhe überträgt er auch auf die Mannschaft“, beschreibt Anthony. Von der langjährigen Nationalliga-Erfahrung soll zukünftig ein talentierter Nachwuchstorhüter profitieren. Wer das sein wird, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

An dieser Stelle bedankt sich der Verein bei Simon Bergström (kehrt nach Schweden zurück) für seinen Einsatz in den Farben der Jets. Er bleibt den Jets nicht nur auf dem Feld als Leader und starker Rückhalt in Erinnerung, sondern auch als aufgestellter und äusserst sympathischer Teamkollege abseits des Feldes. Tack Simon!