Deutlicher Warnschuss vor den Bug

(Foto: Simon Abächerli)

Eine der schwächsten Saisonleistungen beschert den Jets die erste Niederlage im Auf-/Abstiegsplayoff. Gegen NLB-Qualifikationssieger Sarnen verlieren sie auswärts mit 3:8.


Sinnbild der Klotener Unzufriedenheit war, als das Trainer-Duo Anthony/Engeler in der zweiten Pause beim Stand von 1:2 auf zwei Linien reduzierten und dabei eine komplette U21-Formation – mit Guy Häring und Mischa Schmid waren sogar noch zwei Spieler im U18-Alter – fortan aufs Feld beordete. Und die U21-Linie verrichtete in der Folge ihre Arbeit mit Bravour und liess wenig bis nichts zu, während die zweite Linie mit arrivierten Kräften spätestens im Schlussdrittel komplett den Faden verlor. Offensichtlich schwer wog, dass mit Daniel Dürst und Johannes Jokinen zwei Stammkräfte verletzungsbedingt fehlten und die Automatismen innerhalb der neu zusammengestellten Linien nicht griffen. Denn nachdem Alain Kaiser den Zürcher Unterländern mit seinem Treffer noch einen Einstand nach Mass bescherte (10.), glich Markus Kulmala erst in der 44. Minute das Spiel zum 2:2 aus, wobei die Jets weiterhin deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben. Dazu kam, dass sie mit zahlreichen dummen Ballverlusten in der Mittelzone gefährliche Überzahlsituationen zuliessen und so die total sechs (!) Gegentore im Schlussdrittel provozierten.

Den Jets bleibt nun eine Woche Zeit, um sich wieder auf ihre Stärken zu besinnen. Eine Leistungssteigerung jedes einzelnen Spielers ist nun notwendig, wenn die Serie gegen Sarnen nicht in einem bösen Erwachen enden soll.