Jets im Champions Cup Final

Champions Cup Ostrava - Semifinal 1, Czech Republic: 11.01.2020, Ostrava, RT TORAX ARENA, Torjubel Jets Credit: Claudio Schwarz, unihockey-fotos.ch

Die Kloten-Dietlikon Jets qualifizieren sich am Champions Cup im Tschechischen Ostrava dank einem überzeugenden 9:3 im Halbfinal gegen den finnischen Vertreter SB Pro für den Final. In beste Spiellaune zeigte sich vor allem die erste Formation der Zürcher Unterländerinnen.


Trotz anfänglicher Nervosität im Spiel der Fliegerinnen konnten sie das Spiel bereits im ersten Spielabschnitt in die richtigen Bahnen lenken. Was folgte war eine abgeklärte Teamleistung welche dem Gegner aus Finnland den Wind aus den Segeln nahm. Die Sturmlinie um Alice Granstedt, Julia Suter und Isabelle Gerig sammelte insgesamt gleich 15 Scorerpunkte.

Zwar gehörte die erste Grosschance des Spiels den Jets, doch das Spieldiktat lag zunächst bei den Gegnerinnen aus dem hohen Norden welche eine feinere Klinge führten. Es war einer starken Monika Schmid im Tor zu verdanken, dass daraus kein Rückstand resultierte. Nach 10 gespielten Minuten dann schaltete Suter bei einem Freistoss blitzschnell und spielte Iza Rydfjäll im hohen Slot an, welche das Score zum 1:0 eröffnen konnte. Die Jets machten aus den wenigen Chancen des Startdrittels das Beste, denn kurz vor der ersten Pause konnte Granstedt nach einem Mustergültigen Konter auf Zuspiel Suters zum 2:0 einschieben.

Nur 30 Sekunden waren im zweiten Drittel gespielt, da erhöhte Gerig bereits auf 3:0. Die Blau-Gelben rissen nun ab dem Mitteldrittel das Spieldiktat kontinuierlich an sich und zeigten sich in bester Spiellaune. Gerigs Zuspiel zu Granstedt 4:0 gehört zum Predikat Weltklasse. Diese Granstedt komplettierte im Mittelabschnitt einen Hattrick und sollte am Ende an diesem Vormittag ganze 5 Tore erzielen.

Auch im Schlussabschnitt hätten die Jets mit dem ersten Angriff das Score weiter erhöhen müssen. Doch sie vergaben gleich drei Topchancen. SB Pro versuchte ihrerseits bereits früh ohne Torhüterin und einer zusätzlichen Feldspielerin zurück ins Spiel zu finden. Aber auch dies fruchtete nicht. Im Gegenteil. Die Fliegerinnen erhöhten das Score weiter ehe Hana Konickova gut eine Minute vor Spielschluss und dem 9:3 ins leere Tor der Finninen den Schlusspunkt setzte. Trainer Sascha Brendler zeigte sich nach dem Spiel zufrieden:“Trotz anfänglicher Nervosität konnten wir Heute alle Punkte umsetzen, welche wir uns in der Vorbereitung angeschaut hatten. Das Team hat den Gameplan gut umgesetzt.“

Im Final morgen Sonntag um 16 Uhr treffen die Jets entweder auf den Tschechischen oder den Schwedischen Landesmeister.