Mittwoch, 10. Mai 2017

NLA: Verlorener Sohn kehrt zurück

Als Jungspund ist Patrick Kapp von den Jets ausgezogen, um sich beim Kantonsrivalen HC Rychenberg als Spieler weiterzuentwickeln. Gereift und nach vier Jahren in der „Ferne“ kehrt er auf die Saison 17/18 zu seinen Wurzeln zurück.

Unvergessen sind jene Momente, als sich Patrick Kapp 2012 in den U16-Playoffs mit blond gefärbten Haaren und Teamkollegen wie Marco Klauenbösch (Uster) und Mario Jung (Chur) mit dem SV Wiler-Ersigen duellierte. Noch präsent ist jene erste U18A-Saison mit den Jets, in welcher Kapp als einer der Jüngsten bereits eine tragende Rolle als Skorer übernahm. Schon damals war klar: Dieser Junge besitzt Talent, viel Talent. Dazu einen hervorragenden Torriecher, gepaart mit viel Spielwitz. Es folgte der Transfer nach Winterthur. Auf „fremden“ Terrain lebte sich Kapp schnell ein, hat sich in der U21 Rychenbergs zu einem unverzichtbaren Wert gemausert, avancierte 2016 gar mit 40 Punkten aus 21 Spielen zum Topskorer seines Teams. Regelmässige Aufgebote für die U19-Nationalmannschaft flatterten ins Haus, der Aufstieg in das Fanionteam und der Schritt auf die Bühne des NLA-Unihockeys war die logische Konsequenz.

Unzufrieden mit Einsatzzeit

Im international geprägten Ensemble um den schwedischen Star-Spieler Rasmus Sundstedt wurde Kapp aber nie jene Einsatzzeit gewährt, welche er aufgrund seiner spielerischen Fähigkeiten hätte erhalten müssen. Unzufriedenheit machte sich breit, Gedanken an einen Wechsel kamen auf. Gerne hätte man Kapp schon letzte Saison zurückgelotst. Damals war es noch zu früh. Jetzt sei aber der richtige Zeitpunkt für eine Rückkehr zu den Jets gekommen. „Einerseits ging die Balance zwischen Unihockey und Privatleben durch das zeitaufwändige und häufige Pendeln nach Winterthur verloren, andererseits hatte mich Trainer Arto Riihimäki mit seinen Plänen überzeugt“, erklärt Kapp. 

Tor-Premiere mit Ausrufezeichen

„Kapp ist ein Spieler, der mit seiner Spielintelligenz und Technik für uns eine absolute Bereicherung darstellt“, findet Sportchef Roman Reichen. Bestes Beispiel dafür: Am international besetzten Vorbereitungsturnier „Champy Cup“ erzielte er seinen ersten Treffer für das Fanionteam Rychenbergs – elegant per „Airhook“ notabene. Nur als Techniker möchte sich Kapp selbst aber nicht bezeichnen: „Ich bin ein kämpferischer Typ und ein sehr ehrgeiziger Spieler, möchte immer 100% aus mir rausholen“. Als Jungspund gegangen, als gereifter Spieler zurückgekommen – Kapp ist zurück in seinem „Wohnzimmer“ Ruebisbach. Und es ist anzunehmen, dass er – wie zu Juniorenzeiten – eine tragende Rolle bei den Jets einnehmen wird.

Patrick Kapp erzielte sein erstes NLA-Tor mit einem "Airhook" (Bild: Raphael Studer)

Nächste Spiele

  • NLA
  • U21 B
  • U18 C
  • U16 B
11. Runde 18.02.2017
Berufsschule Telli (Aarau)
10:00 UHC Obersiggenthal
Kloten-Bülach Jets

Tabellen

  • NLA
  • U21 B
  • U18 C
  • U16 B
Rang Team P
1 SV Wiler-Ersigen 57
2 HC Rychenberg Winterthur 48
3 Grasshopper Club Zürich 47
4 UHC Alligator Malans 44
5 Chur Unihockey 40
6 Floorball Köniz 35
7 Tigers Langnau 35
8 Kloten-Bülach Jets 27
9 Waldkirch-St. Gallen 26
10 UHC Uster 22
11 UHC Thun 9
12 UHC Grünenmatt 6
Rang Team P
1 Chur Unihockey 52
2 Bassersdorf Nürensdorf 42
3 Zug United 37
4 Floorball Thurgau 33
5 RD March-Höfe Altendorf 25
6 Kloten-Bülach Jets 24
7 Jona-Uznach Flames 23
8 Bülach Floorball 17
9 UHC Laupen ZH 10
10 Unihockey Limmattal 7
Rang Team P
1 Kloten-Bülach Jets 28
2 UHC S-G Wetzikon 22
3 Pfannenstiel Egg 20
4 Kadetten UH Schaffhausen 19
5 Zürich Oberland Pumas 16
6 UH Red Lions Frauenfeld 16
7 Jump Dübendorf 15
8 UHC B.S. Embrach 8
9 UHC Elch W.-B. 0
Rang Team P
1 Kloten-Bülach Jets 42
2 Olten Zofingen 31
3 Team Aarau 31
4 UHC Lok Reinach 19
5 UHC Obersiggenthal 16
6 UHC Winterthur United 12
7 Bülach Floorball 10
8 Bassersdorf Nürensdorf 7